Die Schweiz ist eines der beliebtesten und begehrtesten Reiseziele der Welt. Wenn die Besucher Bern zum ersten Mal sehen, sind sie von seiner Schönheit und seinen faszinierenden Orten überwältigt. 

Bern ist die Hauptstadt der Schweiz, und Sie sollten es nicht versäumen, diese Stadt zu besuchen, wenn Sie in der Schweiz sind. 

Bern gehört zu den Top-Städten der Welt mit der besten Lebensqualität. Das ist keine Überraschung, denn Bern ist sauber und eine der schönsten Städte der Welt. Die Stadt bietet auch ein schnelles und effizientes öffentliches Verkehrssystem. 

Die Schweiz ist ein teures Land, aber Sie können Ihre Reise erschwinglich machen, indem Sie kostenlose und preisgünstige Orte besuchen. Die Reiseroute für Bern in der Schweiz, die wir mit Ihnen teilen werden, ermöglicht es Ihnen, mit einem kleinen Budget zu reisen. Sie können Ihren Besuch in Bern planen, indem Sie sich diesen Leitfaden ansehen. Wir haben die 15 besten Dinge aufgelistet, die man in Bern, Schweiz, tun kann. 

1. Bummel durch die Altstadt 

Die Altstadt von Bern liegt auf einem Felsen, der von drei Seiten umgeben ist. Die schöne Stadt ist von dem atemberaubenden aquamarinfarbenen Wasser der Aare umgeben. Das Beste an dieser Stadt ist, dass sie ihren mittelalterlichen Charakter bewahrt hat. 

Die Straßen sind von Arkadengängen gesäumt, auf denen man sicher durch die Altstadt spazieren kann. Viele schöne Gebäude sind vollgepackt mit Geschäften, Cafés, Buchläden und Restaurants. In den oberen Stockwerken befinden sich Wohnungen, in denen die Einheimischen wohnen. 

Hier finden Sie viele öffentliche Brunnen, alte Statuen und den berühmten Uhrenturm. Wenn Sie auf der Suche nach einer friedlichen Stadt sind, ist die Altstadt der perfekte Ort für einen Besuch. Sie können viele Tage damit verbringen, durch die Stadt zu schlendern. 

In der Stadt finden Sie auch viele Einzelhandelsgeschäfte. 

Die Schweiz ist bekannt für ihre Uhren- und Juweliergeschäfte, und diese Stadt hat alles zu bieten. Wenn Sie auf der Suche nach einem guten Einkaufserlebnis sind, finden Sie hier Sportgeschäfte, Galerien, Boutiquen und vieles mehr. 

2. Bewundern Sie den Uhrenturm, Zytglogge 

Mitten in der Berner Altstadt steht ein wunderschönes Bauwerk namens Zytglogge, der Uhrenturm. Dieses spektakuläre Gebäude war einst das Westtor von Bern, und sein Turm wurde einst als Gefängnis für Prostituierte genutzt. Heute ist er zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden. Eines seiner interessantesten und einzigartigsten Merkmale ist die astronomische Uhr, die im Jahr 1527 hinzugefügt wurde. 

Von Anfang an hat sie alle vier Minuten vor der vollen Stunde ein kleines Figurenspektakel aufgeführt und tut dies auch heute noch. Die Figuren, die in der Uhr zu finden sind, sind ein krähender Hahn, eine Parade von Bären, Chronos mit seiner Sanduhr und ein tanzender Narr. 

Dieses Schauspiel ist es, das die meisten Besucher anlockt und sehr reizvoll ist. Die Uhr selbst ist ziemlich kompliziert und zeigt eine Vielzahl von Dingen an: die 24-Stunden-Uhr, die zwölf Stunden des Tageslichts sowie die Position der Sonne im Tierkreis. Sie zeigt auch den Wochentag, das Datum, den Monat, die Mondphasen und die Höhe der Sonne über dem Horizont im Laufe des Jahres an. Der Uhrenturm ist wirklich einzigartig und sollte bei einem Besuch in Bern auf keinen Fall ausgelassen werden. 

3. Genießen Sie die Aussicht im Berner Münster 

Das Münster, wie die Einheimischen es nennen, ist eine große Attraktion für Bern. Die Kathedrale ist das größte Kirchengebäude der Schweiz und damit ein beeindruckender Anblick. Das Gebäude selbst ist sehr schön und ein hervorragendes Beispiel für spätgotische Architektur. Der Bau der Kathedrale wurde im Jahr 1421 begonnen, aber es dauerte mehrere Jahre, bis das Wahrzeichen fertiggestellt war. Die Kirche wurde erst 400 Jahre später fertiggestellt. Sie wurde 1893 eingeweiht. 

Obwohl die Schönheit des Gebäudes selbst ausreicht, um Besucher anzuziehen, liegt der wahre Schatz im Inneren. Der Turm ragt 100 m hoch in den Himmel und ist damit eine der höchsten Kathedralen der Schweiz. Wenn Sie auf die Spitze des Turms klettern und nach draußen schauen, werden Sie mit einer spektakulären Aussicht belohnt, die Ihnen den Atem raubt. Dies ist ein Ort, der bei einem Besuch der schönen Stadt Bern in der Schweiz auf jeden Fall auf der Liste der „Sehenswürdigkeiten“ stehen sollte. 

4. Lernen Sie die Schweiz im Bundeshaus kennen 

Das Bundeshaus, auch bekannt als Bundeshaus, ist eine weitere Sehenswürdigkeit, die Sie auf Ihrer Reise nach Bern besuchen sollten. Das prominente Parlamentsgebäude, das sich über der Aare befindet, steht über dem Boden und rühmt sich der Exzellenz. Der zentrale Block verfügt über zwei verschiedene Kammern, die das Schweizer Parlament enthalten. Der Ostflügel und die Flügel, die Bundesbehörden und Bibliotheken beherbergen, sind ebenfalls Teil des Gebäudes. 

Die Bauarbeiten an dem Gebäude dauerten viele Jahre. Er wurde 1857 begonnen und 1902 fertiggestellt. Es wurde im Stil der Renaissance erbaut und ist vor allem für seine schöne Kuppel bekannt. Da es der Sitz der Schweizer Regierung ist, ist es ein wichtiges Gebäude in der Stadt Bern und ein beliebtes Touristenziel, das man nicht verpassen sollte. Allerdings ist der Zugang eingeschränkt, wenn das Parlament tagt. Von der Bundesterrasse aus haben Sie einen herrlichen Blick auf die Aare. 

5. Besuchen Sie die antiken Brunnen der Stadt 

In der Altstadt gibt es viele alte öffentliche Brunnen, die ein wahrer Augenschmaus sind. Diese Brunnen sind seit dem 16. Jahrhundert dort installiert. Sie werden überrascht sein zu erfahren, dass hinter diesen Brunnen eine Geschichte steckt. 

Sie werden von Statuen gekrönt und zeigen biblische Szenen, in denen Samson einen Löwen tötet. Viele andere Sportstatuen preisen die Kraft von Bern auf wunderbare Weise. Die meisten Besucher verlieben sich in den Zähringerbrunnen (ein Bär in voller Rüstung). Wem das noch nicht genug ist, der kann auch den Läuferbrunnen besichtigen. Als die Stadt an Reichtum gewann, wurden diese hölzernen Brunnen durch etwas Neues ersetzt. Es gibt rund 100 Springbrunnen, die jeder Besucher gerne erkunden wird. Das Wasser hier ist trinkbar, und die Qualität dieser Brunnen ist auch nach so vielen Jahren noch erstklassig. 

6. Verbringen Sie einen Nachmittag im Rosengarten 

Möchten Sie ein paar ruhige Momente mit Ihren Liebsten verbringen? Dann sollten Sie sich den Rosengarten nicht entgehen lassen. Es ist ein wunderschöner und ruhiger Ort in Bern mit der beeindruckendsten Aussicht auf die ganze Stadt. 

Der Park des Rosengartens verfügt über eine große, offene Fläche, die zum Sitzen auf dem Hügel einlädt. Dieser Hügel liegt direkt am Fluss. Sie werden neugierig sein, was sich hinter der Geschichte dieses Gartens verbirgt. Ursprünglich war er von 1765 bis 1877 ein Friedhof. Im Jahr 1913 wurde dieser Bereich zu einem öffentlichen Park. 

In diesem Garten gibt es 200 verschiedene Rosensorten und weitere 200 Arten. Sie und Ihre Familie werden beeindruckt sein, wenn Sie sich Iris, Azaleen und Rhododendren ansehen. Für noch mehr Spaß und Unterhaltung stehen Ihnen ein Teich, Restaurants und zahlreiche Picknickplätze zur Verfügung. Die Blütezeit des Parks ist von April bis Oktober, und ein Besuch lohnt sich. 

7. Besuchen Sie den Bärenpark und den Tierpark Dälhölzli 

Der Braunbär ist das Wahrzeichen der Stadt Bern, und es überrascht nicht, dass dies schon seit dem 12. Die Stadt soll nach diesem Tier benannt worden sein, und auf dem Stadtwappen ist ein Bär abgebildet. Die Bedeutung des Bären spiegelt sich in vielen Bereichen der Stadt wider. In der Altstadt können Sie drei Braunbären besuchen, die im Berner Bärenpark leben. 

Seit dem frühen 16. Jahrhundert werden Bären in Gruben gehalten, aber in letzter Zeit haben die Menschen erkannt, dass dies sehr schlecht für die Bären ist. Die alten 

Bärengruben wurden im Jahr 2009 durch einen Bärenpark ersetzt, der an die alten Gruben angrenzt. Die Bären haben nun ein sehr luxuriöses Zuhause direkt an der Aar. Die Bären sind vom Fuß des Hügels aus zu sehen und es gibt einen Aufzug, der Touristen dorthin bringt. Wenn Sie die Bären mit Ihren Kindern besuchen wollen, werden diese begeistert sein, die Bären spielen zu sehen. 

Der Tierpark Dälhölzli ist ein weiterer unterhaltsamer Zoo, den man besuchen kann. Er ist sehr geräumig und beherbergt 300 verschiedene Tierarten. Ob Wölfe, Wildschweine oder Seehunde, es ist für jeden etwas dabei. 

Wenn Sie ein Vogelliebhaber sind, werden Sie sich in die Vögel hier verlieben. Papageientaucher, Schnee-Eulen und Bali-Mynas leben hier und unterhalten die Besucher. 

8. Besuchen Sie das Einstein-Haus 

Wenn Sie bereits einen Tag mit dem Besuch des Einstein-Museums verbracht haben, dürfen Sie sich sein ehemaliges Wohnhaus nicht entgehen lassen. Sie werden das interessante Leben des genialsten Wissenschaftlers kennenlernen. Viele Besucher besuchen dieses Gebäude gerne, da er im zweiten Stock dieser Wohnung lebte. 

Zwischen 1903 und 1905 lebten er und seine Frau Mileva Maric und ihr Sohn Hans hier. Er hat seine Zeit damit verbracht, ein beeindruckendes Werk zu schaffen, zu dem auch das Schreiben der Annus Mirabilis Papiere gehört. Das Beste daran ist, dass die Wohnung in einem guten Zustand ist. Es wurden viele Anstrengungen unternommen, um sie zu restaurieren und ihre Schönheit zu erhalten. Die zeitgenössischen Möbel und der Gang innerhalb der Wohnung spiegeln viel über sein Leben wider. 

Man kann auch eine Notiz finden, in der er verkündet, dass er den Kurs der Wissenschaft in einiger Zeit ändern würde. In der dortigen Ausstellung können Besucher viele seiner Werke besichtigen. 

9. Erkunden Sie die Wanderwege auf dem Gurten 

Der Gurten ist ein Muss, wenn Sie Bern besuchen. Er ist ein schöner Hügel, der die Stadt von Süden her überragt und liegt etwas außerhalb der Stadt und wird auch „Hausberg“ genannt. Der Gurten bietet ein breites Unterhaltungsangebot mit den Schwerpunkten Kultur, Freizeit und Spiel. Auf dem Gurten befinden sich ein Kinderspielplatz, ein Aussichtsturm und ein Park, der auf der einen Seite eine tolle Aussicht auf die Stadt und auf der anderen Seite ein schönes Panorama auf die Berner Alpen bietet. Wanderwege führen in alle Richtungen. Familien mit Kindern sollten sich den coolen Spielplatz nicht entgehen lassen, denn er ist ein wahres Paradies für Kinder. Im Winter sind der Hügel und die schneebedeckten Hänge oft von schlittelnden Familien bevölkert. Im Sommer wimmelt es von Wanderern und Picknickern. Im Sommer gibt es auch Feste. Jedes Jahr Mitte Juli findet auf dem Gurten ein sehr beliebtes Rockmusikfestival statt. Der Gurten ist ein wunderbares Fleckchen Erde, das eine kurze Reise außerhalb der Stadt wert ist. 

10. Genießen Sie eine Fülle von Aktivitäten an der Aare 

Die Aare ist ein integraler Bestandteil von Bern, da sie alle natürlichen Schönheiten aufweist. Dieser Fluss, der häufig auch Aar genannt wird, ist ein Nebenfluss des Rheins und der längste Fluss der Schweiz. Das Wasser ist kristallklar und die türkisfarbene Farbe verleiht ihm eine verführerische Ausstrahlung. Die Aare fließt mitten durch Bern und schlängelt sich um die Altstadt, als ob sie die Stadt umarmen würde. Ein Spaziergang entlang des Flusses ist ein großes Vergnügen und wirkt sehr friedlich. Gleich daneben befindet sich der Bärenpark. Er ist ein faszinierendes Vergnügen für alle Wasserliebhaber. Die Aussicht ist das ganze Jahr über atemberaubend. Sie können hier mit Ihrem Partner oder Ihren Lieben spazieren gehen. Im Winter macht es durch die frische Schneedecke noch mehr Spaß. Der Fluss ist so beliebt, dass selbst der Winter niemanden davon abhält, ein Bad zu nehmen: Es gibt Menschen, die hier 365 Tage im Jahr baden. 

In den Sommermonaten können alle Reisenden dort ihre Freizeitaktivitäten beginnen. Wenn die Temperatur steigt, lieben es die meisten Schwimmer, ins Wasser zu springen. Es gibt viele gute und sichere Stellen am Fluss, die sich perfekt zum Schwimmen an heißen Sommertagen eignen. Es gibt öffentliche Schwimmbäder (die kostenlos sind) für diejenigen, die auf Nummer sicher gehen wollen, sowie Abschnitte, an denen man sich den ganzen Fluss hinuntertreiben lassen kann, obwohl dies nur von erfahrenen und starken 

Schwimmern unternommen werden sollte. Wenn Sie in der Stadt Bern sind, sollten Sie sich das berühmte Marzili-Bad nicht entgehen lassen. Es bietet eine breite Palette von Becken, und Sie können den Blick auf ein Parlamentsgebäude genießen. 

Der Fluss ist ein Wahrzeichen Berns und sollte bei einem Aufenthalt in der Stadt unbedingt besichtigt werden, unabhängig von der Jahreszeit, in der Sie die Stadt besuchen. 

11. Besuch das Historisches Museum Bern 

Dies ist ein Wahrzeichen, das bei einer Tour durch Bern nicht fehlen darf. Das Historische Museum Bern, auch bekannt als Bernisches Historisches Museum, ist das zweitgrößte historische Museum der Schweiz. Es wurde 1894 von dem Architekten André Lambert erbaut. Das Gebäude ist aufgrund der Stilrichtungen, die der Architekt wählte, etwas ganz Besonderes. Er ließ sich von Gebäuden aus dem 15. und 16. Jahrhundert sowie von zahlreichen historischen Schlössern inspirieren. Der Hauptzweck des Museums besteht darin, Sammlungen auszustellen, die in direktem Zusammenhang mit der Geschichte der Stadt Bern stehen, von der fernen Vergangenheit bis zur Gegenwart. Daneben gibt es auch 

Exponate aus Asien und Ägypten. Es ist ein schönes und interessantes Museum, das man bei einem Aufenthalt in Bern auf jeden Fall besichtigen sollte.

12. Bewundern Sie Kunst im Kunstmuseum Bern 

Das berühmte Kunstmuseum ist bekannt als das Kunstmuseum. Es liegt westlich des Waisenhausplatzes und befindet sich an der Hodlerstrasse. Für Kunstliebhaber gibt es rund 1500 Gemälde und faszinierende Skulpturen zu sehen. 

Sie werden in die Zeichnungen, Drucke und Fotografien eintauchen, die dieses Kunstmuseum bietet. Dieses Museum wurde 1870 erbaut und ist das Älteste in der Schweiz. Es ist nicht verwunderlich, dass es auch international einen guten Ruf genießt. 

Die umfangreiche Sammlung ist für alle Kunstliebhaber geeignet. Sie können Kunst aus dem italienischen Trecento (Duccio, Fra Angelico) entdecken. Die Schweizer Kunst ist seit dem 15. Jahrhundert bedeutend. Es gibt einige internationale Gemälde aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Impressionismus, Kubismus, Expressionismus, Blauer Reiter und Surrealismus sind nur einige von ihnen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf Paul Klee, Wassily Kandinsky und Pablo Picasso. 

13. Spiel mit der Technik im Kommunikationsmuseum 

Wahrscheinlich eines der interessantesten Museen auch für jüngere Besucher und Kinder zeigt es seit seiner Gründung im Jahr 1907 die Geschichte und Entwicklung der 

Kommunikation im Laufe des Jahrhunderts. Die Ausstellung umfasst verschiedene Themen im Zusammenhang mit der Post, der Telegrafie, dem Telefon und dem Internet und zeigt die Beziehung des Menschen zur Technik. 

Anhand von interaktiven Ausstellungen, Spielen und Workshops können die Besucher in die Welt der Kommunikation eintauchen. 

14. Entdecken Sie das Werk von Paul Klee 

Das Paul-Klee-Museum ist den Werken eines berühmten Berner Künstlers gewidmet. Das Museum verfügt über eine umfangreiche Sammlung von Werken von Paul Klee, über 1000 an der Zahl, die jedoch nicht ständig ausgestellt sind. Das Museum wechselt in der Regel die Werke, von denen jeweils etwa 200 gezeigt werden. Die Werke dieses sehr berühmten Künstlers sind nicht der einzige Grund, dieses Museum zu besuchen. 

Das Gebäude selbst, das von Renzo Piano entworfen wurde, soll von Klees Werken sowie von der schönen Landschaft Berns inspiriert worden sein. Er schuf ein einzigartiges Ensemble aus drei Gebäuden, die drei wellenförmige Wellen zu bilden scheinen. Es ist wirklich sehr schön und besonders. Dies ist ein sehr schöner Ort, wenn auch ein wenig abgelegen, und man sollte sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, ihn zu besuchen, wenn man Bern besucht. 

15. Besuchen Sie einige der anderen Museen 

Museum für Naturkunde | Naturhistorisches Museum 

Das Berner Naturhistorische Museum ist wohl eines der besten Naturkundemuseen Europas, mit aufschlussreichen Artenpräsentationen und Untersuchungen zum Verhalten von Tieren. Berühmt geworden durch das Klischee des saufenden, zotteligen 

Superhundes, befindet sich im Museum eine ausgestopfte Version des Bernhardiners, der im 19. Jahrhundert fast 50 Menschen aus einer Lawine rettete. 

Schweizerisches Alpines Museum | Schweizerisches Alpines Museum 

Das Berner Alpenmuseum ist berühmt für seine kunstgewerblichen Reliefkarten und topografischen Studien der Schweiz, für taxodermische Alpenarten und für die Geschichte des winterlichen Bergsports.

Das SAM wurde 1993 in einem eigens dafür errichteten Gebäude neu eröffnet, um den Besuchern die Vorzüge der Schweizer Alpen näherzubringen. 

Zusammenfassung 

Wir hoffen, dass dieser Reiseführer alle Reisenden ermutigt hat, Bern in der Schweiz zu besuchen. Wie Sie alle sehen können, gibt es in dieser Stadt eine Menge interessanter Orte zu besuchen. Egal, ob Sie diese Stadt für einen Tag oder länger besuchen wollen, es ist für jeden etwas dabei. Die bezaubernde Aussicht auf die Stadt wird Sie dazu bringen, sich in die Stadt zu verlieben. Die meisten Reisenden werden auch gerne mehr über das kulturelle Erbe und die Geschichte erfahren. Die Aare hat alles, um zu beeindrucken, denn Sie können eintauchen, wann immer Sie wollen. Besuchen Sie die Museen oder nehmen Sie Ihre Kinder mit zum Wandern und in andere unterhaltsame Parks!